Was ist SENSOMOTORICS nach Beate Hagen® ?

  • 24.09.2019

Freier bewegen und wohlfühlen.

In meinen Kursen und sozialen Medien erzähle ich in der letzten Zeit sehr viel über Sensomotorics. Das liegt daran, weil ich in den letzten Jahren im Training mit meinen Klienten beobachtet habe, dass chronische Verspannungen und Schmerzen immer mehr zunehmen. Wir verlernen durch unsere aktuelle Lebensweise, uns zu spüren und auf natürliche Weise ökonomisch zu bewegen. Der Kopf weiß nicht, was der Körper tut. Wir hängen in unseren Spannungsmustern fest. Das kostet viel Energie und noch mehr Nerven. Und es bedeutet Dauerstress für unser Nervensystem. Das äußert sich dann in noch mehr Anspannung und Schmerzen. Oft versuchen wir es dann mit der Holzhammermethode.

Deshalb liegt mir dieser sanfte Ansatz so am Herzen und möchte ich ihn hiermit noch einmal näher erklären. Die "Übungen", dich ich schon gepostet habe und Du vielleicht schon ausprobiert hast, sehen so leicht und unspektakulär aus. Aber es kommt sehr darauf an, wie man sie macht! Wenn wir das Prinzip der Sensomotorik verstanden und verinnerlicht haben, wird uns auffallen, dass man mit eben diesen einfachen Bewegungen und einer viel niedrigeren Intensität, als wir es eigentlich gewohnt sind, so viel erreichen kann. Machs Dir leicht. Und streng Dich nicht an. Nur wenn wir das Gehirn ins Boot holen und ihm eine gute Atmosphäre zum Lernen bieten, kann Veränderung passieren, sich ein positives Muster bilden und Daueranspannung endlich abgebaut werden. Das Gehirn hat wieder die Kontrolle über alle Muskeln. Die Bewegungen werden leichter, die Haltung verbessert sich. Wir haben wieder mehr Erngie.

 

Also: Was ist eigentlich Sensomotorics?

Sensomotorics baut auf der Körperarbeit von Moshe Feldenkrais (1904-84) und der Lehre des Stressforschers Prof. Dr. Thomas Hanna (1928-90) auf. Der Ansatz befasst sich mit dem Teufelskreis von chronischer Anspannung und der daraus resultierenden Schmerzen.

Beate Hagen ist eine der zwei einzigen deutschen Schülerinnen von Thomas Hanna. Hanna selbst verstarb in den 90ern in einem Verkehrsunfall. Frau Hagen führt seine Lehre bis heute in Süddeutschland fort und ist mittlerweile über Achtzig. Ich habe in meinen Fortbildungen selbst erleben dürfen, wie beweglich, positiv und energiegeladen Frau Hagen auch noch nach Stunden des Unterrichts ist. Bestimmt auch Dank Sensomotorics. ;)


Wie wirkt Sensomotorics?

"Muskeln sind Gewohnheitstiere"  (Beate Hagen)


Einseitige Belastung, Bewegungsmangel und Stress führen zu reflexartigen Verkrampfungen der Muskulatur. Das Gehirn hat die verkrampfte Haltung als Normalzustand abgespeichert. Der Fluss von Blut, Bindegewebsflüssigkeit aber auch der Reiz- und Informationdweiterleitung über die Nervenbahnen vom Gehirn zum Muskel und zurück werden behindert. Das Gehirn verliert das Gefühl und somit die Kontrolle über den Muskel; die Fähigkeit, den Muskel auch wieder loslassen oder überhaupt anzusteuern.

Thomas Hanna nannte diesen Zustand die sensomotorische Amnesie. Und genau hier setzt Sensomotorics an und hilft dem Gehirn, die Muskeln wieder besser zu managen -  Daueranspannung und smit Dauerstess für das Körpersystem abzubauen und ökonomische Bewegung wieder zu erlernen. Chronisch verkrampfte Muskeln schmerzen nicht nur, sondern kosten uns Unmengen an Energie!


Wie kann ich mir eine Sensomotorics Behandlung oder Stunde vorstellen?

Jede Einheit besteht aus drei Elementen:

  1. Ursachenforschung der Beschwerden durch Tastbefund und Analyse von Haltungs- und Bewegungsmuster.
  2. Ansteuerungstraining und "Neuprogrammierung" der fehlgesteuerten Muskeln über langsames, bewusstes An- und Entspannen mit manueller Unterstützung d. Trainers/ der Trainerin. Ziel: Spannungsabbau in überaktiven Regionen und Aktivierung von Mit- und Gegenspielern.
  3. Einüben ökonomischer, fliessender Bewegungen zur Sicherung des Erfolgs - als Hausaufgabe.


Die manuelle Hilfe des Trainers/ der Trainerin ist gerade anfangs äusserst hilfreich, um wieder ein Gefühl für die Muskeln, Gelenke und ihre Bewegung zu bekommen. Oft spüren wir durch die sensomotorische Amnesie verschiedene Bereiche nicht mehr. Das Spüren und Ansteuern muss erst einmal wieder gelernt werden. Das wird in 4-5 Einzelstunden erlernt, um möglichst gezielt am individuellen Stressmuster zu arbeiten. Die persönlichen Hausaufgaben und  evtl. ein Kurs im Anschluss sichern das Ergebnis und die Nachhaltigkeit.


Kontraindikationen?

"Hirngerechtes Muskelmanagement hat noch niemandem geschadet." (Beate Hagen)

Ähnlich wie im Feldenkrais sind die Bewegungsstudien im Sensomotorics sehr sanft und können an Einschränkungen jeder Art angepasst werden. Dieser Ansatz ist für jeden geeignet, bis ins hohe Alter hinein. Frau Hagen ist da ein glänzendes Beispiel. Du kannst Sensomotorics in meinen Kursen (auch im Business Yoga ist der 1.Teil der Stunde sensomotorisch) und Workshops erst einmal kennenlernen. Oder Du vereinbarst eine Einzelstunde und wir gehen Deinen Spannungsmustern gemeinsam auf den Grund.

 

Freier bewegen und wohlfühlen, machs Dir leicht! Ich helfe Dir gern dabei.

Deine Isabelle