Volle Energie voraus!

  • 28.01.2019

Dein Ressourcenmanagement für jeden Tag.

Ressourcen hat jeder. Und jeder braucht sie. Sie helfen uns, unseren Energiespeicher wieder zu füllen. Uns rundum wohl zu fühlen und gesund zu bleiben. Sie können für jeden Menschen unterschiedlich aussehen. Für den einen ist es die Beschäftigung mit einem kreativen Hobby. Anderen gibt Bewegung oder der Aufenthalt in der Natur Kraft. Oder das Zusammensein mit Freunden.

Wie gut ginge es uns, wenn Dinge die uns beflügeln täglich fester Bestandteil unseres Tagesablaufs sein dürften?! Eigentlich ist es eine einfache Rechnung: Nur ein voller Akku kann auch Energie abgeben.

 

Trotzdem bleibt gerade für diese schönen Dinge oft so wenig Zeit! Warum?

Viele Menschen tun erst etwas für sich im langersehnten Urlaub oder wenn sie durch Schmerz oder Krankheit dazu gezwungen werden. „Keine Zeit “; ist ein beliebtes Argument. Und wenn man sich dann doch die Zeit nimmt, quält das schlechte Gewissen! Wenn Dir das bekannt vorkommt, hadere nicht noch zusätzlich mit Dir. Es liegt weder an der fehlenden Zeit noch an mangelnder Konsequenz.

Wir haben unser Gehirn einfach nur sehr lange so trainiert.

Der Neurowissenschaftler Dr. Eric Kandel konnte 2000 nachweisen, dass jeder Gedanke und jede Handlung Verknüpfungen im Gehirn schafft oder bestehende Muster verstärkt. Es gibt Wege im Gehirn, die wir öfter nutzen (Datenautobahnen) und andere, die fast brach liegen (Feldwege).

Haben wir in unserer Kindheit eher gelernt, uns anzustrengen und ständig produktiv zu sein, gibt es für diese Gewohnheiten ein gut ausgebautes Netzwerk. Für andere Dinge, die wir nicht so häufig getan oder an die wir nicht so häufig gedacht haben (wie regelmäßige Pausen z.B.) nur einen kleinen Feldweg.

Neue Wege zu gehen, kostet unser Gehirn erst einmal Kraft. Energie, die wir nach einem langen Arbeitstag ohne Pause oft nicht mehr zur Verfügung haben. Und deshalb geht das Gehirn den scheinbar „einfachen“ Weg über die Datenautobahn zurück an die Arbeit. Erfreulicherweise ist unser Gehirn dazu in der Lage, geschriebene Programme jederzeit zu verändern und neue Verknüpfungen zu bilden. Diese Eigenschaft nennt sich Neuroplastizität.

 

Was wir also tun können, um langfristig mehr Energie zur Verfügung zu haben:

  1. Guten Gewissens mehr Pausen machen,
  2. unsere Ressourcen regelmäßig nutzen
  3. und Neues ausprobieren! ;)

 

So werden die kleinen Feldwege langsam zu erschlossenen Wegen und es werden neue, kraftspendende Netzwerke gebaut. Es wird Dir immer leichter fallen, sie im Alltag zu gehen - auch oder gerade wenn Du in einer Stressphase steckst. So bleibst Du trotzdem energiegeladen und in Deiner Mitte. Jeden Tag. :)

Mehr Anregungen für Dein tägliches Energiemanagement und Hilfestellung, Deine Ressourcen für Dich zu entdecken und zu nutzen, findest Du in meinem WORKSHOP: Das Energie-ABC.

 

In diesem Sinne: Volle Energie voraus!

Bis bald, Deine Isabelle!