4 Tipps für mehr Bewegungsfreiheit

1 Hab mehr Spaß und streng Dich weniger an!

Eine Einladung besonders an diejenigen, die immer so hart an sich arbeiten. Mach es Dir leicht, es geht auch vieles mit weniger Anstrengung. Nimm Dir stattdessen mehr Raum für neue Erfahrungen, fürs Spielen und Entdecken. Gerade in Deinem Sport. Verlasse dort auch mal die Form. Es muss nicht immer gut aussehen, sondern sich vor allem für Dich gut anfühlen!

2 Back to the roots – Geh spielen!

Mach den Test, wie leicht fällt es Dir, ohne Dich abzustützen, vom Sitzen am Boden nach oben zu kommen? Geht grad so? Es tut unserem Körper gut, ihn seiner Natur gemäß zu bewegen und ihm immer wieder neue Aufgaben zu stellen. Also sitz mehr am Boden, krabble, rolle oder kugle herum. Nimm Dir ein Beispiel an kleinen Kindern und mach sie nach. Du wirst merken, das rockt! ;) Weitere Ideen: Schaukeln, Balancieren, von Zebrastreifen zu Zebrastreifen hüpfen, Purzelbäume üben.

3 Bitte anfassen.

Wann hast Du das letzte Mal bewusst etwas angefasst und in Ruhe mit den Händen erforscht. Die Oberfläche, Form, Temperatur … ? Heute läuft so Vieles visuell, online und digital, da verkümmert unser Tastsinn (und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen manchmal auch). Dein Partner/Deine Partnerin freut sich bestimmt auch über eine bewusste Streicheleinheit. :)

4 Wage Neues.

Wer immer nur die gleichen Straßen benutzt, darf sich nicht wundern, wenn sich Muster automatisieren. Hier fehlt Futter fürs Gehirn. Probiere doch mal was Neues. Eine neue Käsesorte, einen Tanzkurs? Pflanze Gurken, lern ein Instrument, geh zum Feldenkrais. Oder nimm einen anderen Weg nach Hause von der Arbeit.

 

Wer täglich neue Bewegungserfahrungen macht, wird mit viel Leichtigkeit, Beweglichkeit, guter Laune und – besonders wichtig – einem positiven Selbstbild beschenkt. :)

All das und ganz viel Spaß auf dem Weg wünsche ich Dir!

Von Herzen, Deine Isabelle

 

"Ich fühle, also bin ich."

So dichtete Antonio Damasio, Neurowissenschaftler und Bewusstseinsforscher, das bekannte Zitat von Descartes kurzerhand um. Es betont, wie fundamental wichtig der Körpersinn für unser Wohlbefinden ist. Vielleicht hilft es Dir, Dich immer wieder auf Deinen Körper zu besinnen! ;)